Sonderveröffentlichungen

Gesicherte Fenster und Türen machen es Einbrechern schwer

R. Jeder der es schon einmal erleben musste weiß, dass ein Einbruch in die eigenen vier Wände nicht nur ein schockierendes Erlebnis ist, sondern oft auch nachhaltig auf das Gefühl der Sicherheit zu Hause wirken kann. Die Verletzung der Privatsphäre spielt dabei eine nicht zu unterschätzende Rolle, denn eine solche Erfahrung kann tiefgreifende psychische Folgen nach sich ziehen. Durch richtiges Ver- halten und die richtige Sicherungstechnik vor allem rund um die Zugänge zum Haus oder der Wohnung können je- doch viele Einbrüche verhindert werden. Denn: Über ein Drittel der Einbrüche bleibt nicht zuletzt wegen sicherungstechnischer Einrichtungen zum Beispiel an Fenster und Türen oder auch durch aufmerksame Nachbarn im Versuch stecken. Die Mehrzahl aller Einbrüche wird nicht von „Profis“ verübt, sondern von Gelegenheitstätern, die zum Beispiel versuchen, mit einfachen Hebelwerkzeugen Fenster und Türen aufzubrechen. Leicht erreichbare und schlecht gesicherte Eingangstüren, Fenster und Kellerlichtschächte sind für sie günstige Gelegenheiten und leider oft kein großes Problem. „Normale“ Fenster werden dabei oft schon in Sekundenschnelle überwunden, fast eine Einladung an potentielle Einbrecher sind offene und gekippte Fenster, die Eingangstür die nur ins Schloss gezogen und nicht abgeschlossen ist und auch der sorglose Umgang mit Schlüsseln. Die Erfahrung der Polizei hat gezeigt, dass Nachbarn helfen können, Einbrüche zu verhindern, allein schon durch eine höhere Aufmerksamkeit. Deshalb ist es wichtig, den entsprechen- den Kontakt zu pflegen, abzusprechen, wenn man zum Bei- spiel in Urlaub fährt oder aus an- deren Gründen ein paar Tage nicht zu Hause sein kann. Neben dem richtigen sicherheitsbewussten Verhalten und einer auf- merksamen Nachbarschaft empfiehlt sich eine mechanische Sicherung aller Fenster und Türen, damit ungebetene Gäste erst gar nicht hineinkommen. Dabei sollte man unbedingt auf den fachgerechten Einbau achten. Denn einbruchhemmende Fenster und Türen können ihren Zweck nur dann erfüllen, wenn sie nach der Anleitung des Herstellers auch entsprechend eingebaut werden. Anschließend sollte man auf die Aushändigung einer Montagebescheinigung Wert legen. Bei Neu- und Um- bauten erhält man durch den Einbau geprüfter einbruchhemmender Fenster und Fenstertüren (Balkon- und Terrassentüren) nach DIN EN 1627 (mindestens Widerstandsklasse [RC] 2) einen guten Einbruchschutz.

 

mehr zeigen

dazu passende Artikel

Lesen Sie auch...

Close