Aktuelles

Tanzprojekt als „gemeinsames Wagnis”

Wedemark (jo). Den Begriff „Joint Venture” verbindet man oft mit wirtschaftlichen Unternehmen, für das jetzt abgeschlossene Tanzprojekt des Vereins Miteinander.Wedemark steht aber eher die Definition „gemeinsames Wagnis” auf der Agenda. Musik und Tanz sind beides Ausdrucksformen oder „Sprachen”, die keine Grenzen kennen und die zur Verständigung der Menschen in aller Welt ohne Worte auskommt. Und nach dem ersten Tanzprojekt im vergangenen Jahr, das überwiegend Erwachsene ansprach, waren es diesmal Kinder und Jugendliche der Grundschule Mellendorf sowie der IGS Wedemark, die unter Anleitung der Compagnie Fredeweß in Person von Jana-Maria Stahl und Hans Fredeweß die Erfahrung des Tanzens über alle Grenzen hinweg erlebten. Was dabei im Laufe der vergangenen Monate entstanden ist, präsentierten die rund 120 Schülerinnen und Schüler am vergangenen Donnerstag in zwei Aufführungen. Am Vormittag fand die Generalprobe für die Abendaufführung mit Schülerpublikum statt – und wie es sich für eine solche Probe gehört, lief nicht auf Anhieb alles glatt. Am Ende fanden sich schließlich alle großen und kleinen Tänzer in den Choreografie-Elementen zusammen und transportierten die wichtige Botschaft an das Publikum: Egal wie jung, egal wie alt, egal welcher Nationalität, im Tanz ist der Körper das Ausdrucksmittel und im Tanz kommt man sich unweigerlich näher und muss sich bei bestimmten Figuren auch körperlich einander annähern und sich auf einander verlassen können. Für Dorothee Dickmann, Vorsitzende des Vereins Miteinander.Wedemark, der Kern dieses nun schon zum zweiten Mal in der Wedemark durchgeführten Projektes: „Im vergangenen Jahr habe ich selbst die Erfahrung gemacht und war Teil der Tanzgruppe. Es ist schwieriger als es am Ende aussieht”, sagte sie. Aber ebenso stark ist ihr das Gefühl des zusammen wachsens als Gruppe in Erinnerung geblieben und sie hofft, dass dies auch den Kindern und Jugendlichen des diesjährigen Projektes so gehen wird. Gefördert wurde es vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur, dem Deutschen Kinderhilfswerk und auch vom Lions Club Wedemark.

mehr zeigen

dazu passende Artikel