Hannover ScorpionsSport

Scorpions testen erstmals in der neuen Saison

Mellendorf (kh). Seit diesem Wochenende haben auch die Hannover Scorpions ihren Test-Spielbetrieb aufgenommen. Am Freitag, 7. September, luden die Wedemärker ihre Liga-Konkurrenten, die Hamburg Crocodiles, zum Test-Spiel in die Mellendorfer hus de groot EISARENA ein. Um 17 Uhr präsentierte sich jedoch zunächst die Mannschaft der Scorpions Freunden und Fans auf der Terrasse des Ice House Restaurants. Auch der Eishockey-Nachwuchs sowie die Eiskunstlauf-Sparte wurden den Teilnehmern vorgestellt. Als Pre-Game hatten sich die Organisatoren etwas ganz Besonderes ausgedacht und die Bambini-Mannschaften der ESC Wedemark Scorpions und der Hamburg Crocodiles aufs Eis gebeten. Aufgrund eines Staus auf der Autobahn A7 verzögerte sich das Abend-Programm jedoch bereits im Vorfeld um eine halbe Stunde. Schließlich standen sich die Youngsters aber doch auf dem Eis gegenüber. Auch dieses Duell der ganz Kleinen sorgte auf den Rängen schon für ordentlich Stimmung. Die Stimmung wurde durch den Einzug der großen Scorpions dann aber doch noch einmal deutlich besser. Nach der langen Sommerpause hatten über 800 Fans im Stadion sehnsüchtig auf die Rückkehr ihrer Mannschaft aufs Eis gewartet. Diese hatte – im Gegensatz zu anderen Teams der Liga – das erste Test-Spiel der bevorstehenden Saison. Wie zu erwarten, musste sich die Mannschaft von Trainer Dieter Reiss also nicht nur den gegner ganz genau anschauen, sondern auch sich selbst erst einmal unter Realbedingungen kennenlernen. Nach einem torlosen ersten Drittel, das durch respektvolles Abtasten des jeweiligen Gegners geprägt war, kam Hamburg im Mittelabschnitt deutlich besser ins Spiel. Nach einem Doppelschlag innerhalb von vier Minuten konnten die Scorpions ausgerechnet durch Ex-Hamburger Tim Marek auf 1:2 verkürzen, doch Hamburg legte kurz vor Drittel-Ende noch einmal nach. Das Schlussdrittel beanspruchten die Hausherren dann allerdings wieder für sich und spielten das deutlich bessere Eishockey. Verbissen drängten sie ihren Widersacher immer wieder vor das eigene Tor und gaben dem Hamburger Schlussmann ordentlich Futter, doch das Quäntchen Glück schien immer wieder zu fehlen. Erst nach zehn Minuten konnten die Gastgeber dann auf 2:3 verkürzen, Torschütze war der kanadische Neuzugang Matt Wilkins. In den Schlussminuten gaben die Scorpions noch einmal alles und nur 34 Sekunden vor dem Abpfiff gelang es Wilkins erneut, das Hartgummi im Hamburger Tor zu versenken – der Ausgleich. Doch dann passierte beim anschließenden Bully, was nicht passieren darf. Hamburg erlangte den Puck und konnte direkt und völlig ungehindert auf Scorpions-Goalie Christoph Mathis zulaufen, der – nur drei Sekunden nach Bully – absolut chancenlos war. Obwohl sich die Scorpions noch mehrere Chancen in den verbleibenden 30 Sekunden erarbeiten konnten, blieb es bei einer knappen Niederlage. Am Sonntag fuhr das Team dann zum Rückspiel nach Hamburg. Hier testete Trainer Reiss noch ein paar Variationen innerhalb der Reihen. „Genau für sowas ist die Vorbereitung da“ kommentierte Reiss nach dem Sonntagsspiel. „Jetzt wissen wir, wo wir stehen und dementsprechend müssen wir nun trainieren“ sagte er weiter. Am Freitag um 20 Uhr treffen die Hannover Scorpions dann im zweiten Test-Heimspiel auf die Hannover Indians.

mehr zeigen

dazu passende Artikel

Lesen Sie auch...

Close