Aktuelles

Plakataktion zur Reduzierung der Schrankenschließzeiten

Wedemark (jo). Für den FDP-Ratsherren Erik van der Vorm sind die Schrankenschließzeiten in der Gemeinde Wedemark immer wieder Thema und er ist sich sicher, dass nicht nur er sich regelmäßig ärgert, wenn er unnötig lange seine Fahrt wegen der geschlossenen rot-weißen Balken unterbrechen muss. Berits mehrfach hat er Vorstöße unternommen, um hier eine Änderung beziehungsweise Modernisierung der Bahnstrecken im Bereich der Gemeinde zu erreichen: „Die Anlagen stammen aus den sechziger Jahren, seitdem hat die Bahn hier nichts mehr unternommen,” bemängelte er jetzt beim Ortstermin am Bahnnübergang in Mellendorf. Dazu hatte er auch den Landesvorsitzenden der Liberalen, Stefan Birkner, eingeladen und auch den Bundestagsabgeordneten Georgios Aggelidis. „Wir können es nicht einfacch hinnehmen, dass die Strecke noch auf dem technischen Standvon vor 60 Jahren ist. Wir verbringen hier auf eine Stunde gerechnet mindestens 15 Minuten Lebenszeit, wenn wir in der Warteschlange stehen”, kritisierte er: „Es gibt inzwischen deutlich modernere Kontaktschleifen, die diese unnötige Zeit vermeiden würden.” Nun hat er mit Unterstützung der beiden FDP-Vertreter eine Aktion gestartet, und an jedem einzelnen Bahnübergang unübersehbare Banner aufgestellt: „Genervt vom Stau? Wir auch!” steht in großer Schrift auf gelbem Grund und daneben ist ein QR-Code zu erkennen. Der lässt sich über große Entfernung mit den Smartphone scannen und leitet direkt weiter zu einem WhatsApp-Kontakt, auf dem Autofahrer, Fahrradfaher oder auch Fußgänger eine entsprechende Meinungsäußerung hinterlassen können. Van der Vorm hofft auf rege Nutzung, um am Ende der Forderung nach technischer Aufrüstung Nachdruck verleihen zu können. „Das kostet die Bahn rund 1 Million Euro, aber sie will bisher einfach nicht dieses Geld in die Hand nehmen.”

mehr zeigen

dazu passende Artikel