Veranstaltungen

Hellendorfer feiern ihr Schützenfest im eigenen Zelt

Hellendorf (jo). Gemütlich eingerichtet hatten es sich die Hellendorfer Schützen am vergangenen Wochenende auf ihrem Festplatz gleich neben dem Dorfgemeinschaftshaus in der Sandgrube. Zum zweiten Mal wurde hier in Eigenarbeit das Festzelt aufgebaut, die bunten Buden, das Kinderkarussell davor platziert und auch der große Pavillon für den Catering-Service Lumm’s fand noch genügend Platz. Für den Vereinsvorstand war der Umzug zum neuen Festplatz eine Entscheidung, mit der es möglich war, das traditionelle Schützenfest auch weiter im Zelt feiern zu können: „Das Zelt gehört einer Hellendorfer Eigentümergemeinschaft und diese Lösung hat sich angeboten“, sagte Schützenchef Hartmut Pflüger. Und nicht nur für das Festessen am Freitagabend waren die Karten bereits eine Woche vor Beginn ausverkauft auch zum Frühstücks-Frühschoppen am Sonntag waren alle 160 zur Verfügung stehenden Plätze vergeben. Am Freitagabend stand zunächst die Proklamation der neuen Preisträger auf dem Programm: den Titel des Schützenkönigs sicherte sich Helmut Habenicht, unterstützt wird er während seiner Regentschaft von Volkskönig Stefan Faulhaber. Jugendkönig wurde Niklas Prüser, Kinderkönigin Lena Friedericie. Bevor die neuen Preisträger gebührend gefeiert wurden, nutzte Pflüger den Rahmen des Festessens, allen Helfern, die beim Aufbau und der Organisation des Schützenfestes tatkräftig mit angefasst hatten ausgiebig zu danken: „Ohne diesen Einsatz hätten wir die Arbeit nicht geschafft“, sagte er. Unter den Gästen konnte er den stellvertretenden Gemeindebürgermeister Peter Reuter begrüßen, den Ortsbürgermeister Carsten Wandke sowie Mitglieder des Ortsrates. Darüber hinaus auch Delegationen der örtlichen Vereine, der Feuerwehr und Vertreter der III. Kompanie des Feldjägerregiments II, zu der seit vielen Jahren eine enge Patenschaft gepflegt wird. Als Vertreter des Kreisschützenverbandes Wedemark-Langenhagen war Lothar Steinbarth nach Hellendorf gekommen, der eine besondere Ehrung mitgebracht hatte. Er zeichnete Hartmut Pflüger mit der Silbernen Verdienstnadel des Niedersächsischen Sportschützenverbandes aus. Anlass dafür war der über Jahrzehnte anhaltende Einsatz von Pflüger: „Er ist seit dem 12. Lebensjahr Mitglied im Deutschen Schützenbund, seine Familie nimmt schon in dritter Generation am Schützenleben teil. Sein Großvater wurde 1932 Schützenkönig, sein Vater 1961. Er selbst war bereits mehrfach König, das erste Mal 1986. Seit 2005 ist er Vorsitzender des Verein“, zählte Steinbarth auf. Darüber hinaus war er im vergangenen Jahr genau wie sein Sohn Fynn Teilnehmer an den Deutschen Meisterschaften im Skeet-Schießen in München. Nach dem offiziellen Teil konnte die Festgesellschaft zur Musik von DJ Toni Ray das Tanzbein schwingen, am Samstag stand der große Festumzug mit dem Anbringen der Königsscheiben im Mittelpunkt.
Preisträger 2018: Schützenkönig: 1. Helmut Habenicht, 2. Wilhelm Balke, 3. Helga Balke. Volkskönig: 1. Stefan Faulhaber, 2. André Friedericie, 3. Renate Henke. Jugendkönig: 1. Niklas Prüser, 2. Rike Buhrmester, 3. Hendrik Pflüger. Kinderkönig: 1. Lena Friedericie, 2. Hanna Friedericie. Patenschaftsscheibe: 1. Iris Balke, 2. Fynn Pflüger, 3. Lars Kruse. Kaiser-Pokal: 1. Hartmut Pflüger, 2. Fynn Pflüger, 3. Erich Görries. DGH-Pokal: 1. Lars Kruse, 2. Stefan Faulhaber, 3. Hartmut Pflüger.

mehr zeigen

dazu passende Artikel