Hannover Scorpions

Hannover Scorpions bezwingen Berlin mit 10:2

Mellendorf (kh). Die Scorpions haben die gastierende Mannschaft vom ECC Preussen Berlin am vergangenen Sonntag, 9. Dezember geradezu deklassiert. Nach ihrer knappen 2:4 Niederlage am Freitag in Rostock wollten die Mellendorfer beim Heimspiel wieder deutlich Stärke präsentieren. Zu Gast war das Tabellenschlusslicht aus Berlin angereist, doch Teammanager Eric Haselbacher und Trainer Dieter Reiss warnten davor, das Spiel auf die leichte Schulter zu nehmen. „Berlin hat in Tilburg und Herne Punkte geholt, das sollten wir nicht vergessen“ hatte Haselbacher gemahnt. Das Spiel startete zunächst auch recht ausgeglichen, in der ersten Hälfte des Anfangsdrittels tasteten sich beide Team noch etwas ab, bevor dann Topscorer Patrick Schmid mit dem 1:0 ein wahres Tor-Fest in Gang brachte. Durch den Wegfall von wichtigen Spielern wie Sachar Blank (Handverletzung nach dem Tilburg-Spiel) und Marius Garten (Fußverletzung nach dem Rostock-Spiel) musste Trainer Dieter Reiss seine Reihen notgedrungen erneut umstellen. Unterstützung bekam das Team erneut von dem ehemaligen DEL-Spieler Marian Dejdar, der auch zuvor schon für die Scorpions auf dem Eis stand und nun die Lücke füllen sollte, die Blank und Garten hinterlassen hatten. So war es auch Marian Dejdar, der zum Ende des ersten Drittels den zweiten Führungstreffer für die Scorpions erzielen konnte. Im Mittelabschnitt waren dann alle Dämme gebrochen und die Heimmannschaft kam so richtig in Fahrt. Nach nur einer Minute Spielzeit im Mittelabschnitt legte Björn Bombis für die Scorpions nach, im darauffolgenden Überzahlspiel gelang Patrick Schmid sein zweiter Treffer des Abends. In der 35. Minute nutzte Mannschaftskapitän Sebastian Lehmann ein Powerplay zum Punkten, nur 90 Sekunden später traf dann Christoph Koziol und wieder 90 Sekunden später Chad Niddery. Die Berliner waren nun nahezu chancenlos, gaben das Spiel jedoch zu keiner Sekunde auf. Und tatsächlich trudelte der Puck irgendwie zwei Sekunden vor Drittelende unbemerkt von vielen über die Torlinie der Scorpions und bescherte den Gästen aus Berlin somit einen Anschlusstreffer. Angesichts des deutlichen Spielstands jubelten aber nicht nur die mitgereisten Fans aus Berlin über das Tor, selbst die Fantribüne mit den Scorpions Fans applaudierte den Gästen angesichts dieses Ehrentreffers. Den Schlussabschnitt eröffneten hingegen wieder die Scorpions nach nicht mal einer Minute Spielzeit durch einen Treffer von Dennis Arnold. In der verbleibenden Spielzeit konnte Patrick Schmid mit seinem dritten Treffer des Abends den Hattrick vollmachen, Björn Bombis wurde beim Alleingang aufs Tor nur wenige Minuten später zu Fall gebracht, schob den Puck aber im Liegen noch geschickt am Berliner Schlussmann vorbei ins Tor, ein wirklich spektakulärer Treffer, der das Spielergebnis somit zweistellig ausfallen ließ. Zwar konnte Kanadier Chad Niddery kurze Zeit später erneut den Puck so ablenken, dass er zwischen den Beinen der gegnerischen Goalies durchhuschte, doch die Unparteiischen entschieden auf Abseits und gaben diesen Treffer nicht. Den Abschluss machte Berlin, die mit einem weiteren Anschlusstreffer in der 53. Spielminute das Torverhältnis ein wenig schmälern konnten. Am Ende siegten die Gastgeber jedoch verdient und souverän mit 10:2 und platzierten sich somit wieder auf dem zweiten Tabellenplatz vor den Hannover Indians. Das kommende Heimspiel bestreiten die Scorpions am kommenden Freitag, 14. Dezember um 20 Uhr gegen den Herner EV.

mehr zeigen

dazu passende Artikel

Lesen Sie auch...

Close