Aktuelles

Erst eine Stichwahl bringt Klarheit, wer Bürgermeister wird

Weder Helge Zychlinski (SPD) noch Marco Zacharias (CDU) knacken 50-Prozent-Hürde

Wedemark (jo). „Nach der Wahl ist vor der Wahl”, das gilt insbesondere für die Bürgermeisterwahl in der Gemeinde Wedemark und auch die Wahl für das Spitzenamt in der Region Hannover ist noch nicht entschieden. Mit Amtsinhaber Helge Zychlinski (SPD) und den beiden Herausforderern Marco Zacharias (CDU) und Michael Papke (Grüne) waren drei Kandidaten für das Bürgermeisteramt in der Gemeinde Wedemark angetreten – keiner schaffte die 50-Prozent-Hürde, die einen Wahlsieg auf Anhieb bedeutet hätte. Für Helge Zychlinski (45,61%) und Marco Zacharias (37,11%) wird es am 26. September bei der Stichwahl um die Entscheidung gehen. Beide blickten am Wahlabend optimistisch auf dieses Datum: „Ich bin positiv gestimmt, was die Stichwahl angeht, die aktuelle Wahl hat mir immerhin mehr Stimmen gebracht, als bei der Wahl in 2014”, resümierte Helge Zychlinski. Auch Marco Zacharias will nun im verlängerten Wahlkampf noch einmal für sich werben und rechnet sich Chancen aus: „Man wird sehen, wie die Wähler dann ihre Stimmen vergeben werden.” Zufrieden mit dem Ergebnis ist Michael Papke, der für die Grünen an den Start ging. Sein Wahlkampf ist vorbei, aber er wird künftig im Rat der Gemeinde vertreten sein: „Auf diese Aufgabe freue ich mich.” Und dort hat seine Partei die Anzahl der Sitze von bisher drei auf dann sechs verdoppeln können. Die Wahlbeteiligung lag bei 54,7%, die Durchführung der Wahl unter den Bedingungen der Corona-Pandemie waren für alle Wahlhelferinnen und Wahlhelfer auf jeden Fall besonders – und auch für die Wählerinnen und Wähler. Denn von ihnen wurde gleich eine mehrfache Stimmabgabe gefordert: Wahl für den oder die Regionspräsidenten oder -präsidentin, die Regionsversammlung, den Bürgermeister, den Gemeinderat und die Ortsräte. Aneinander gelget brachten es die teilweise sehr großformatigen Stimmzettel immerhin auf eine Länge von fast drei Metern. Und dabei ging es nicht so zügig in den Wahlkabinen voran, wie es sonst bei Wahlen üblich ist. Teilweise kam es daher auch in den Wedemärker Wahllokalen zu Warteschlangen, einige Wählerinnen und Wähler mussten bis zu einer Stunde darauf warten, bis sie an die Reihe kamen. Ergebnisse Gemeinderat: Die SPD wird wie bisher wieder mit elf Sitzen vertreten sein, die CDU musste zwei Sitze abgeben und wird nun genau wie die SPD mit elf Mandatsträgern vertreten sein und nicht mehr mit dreizehn. In den neuen Rat wird die AfD mit zwei Vertretern einziehen, die Tierschutzpartei erreichte einen Sitz, die WGW einen Sitz, die WPW einen Sitz, die WWR einen Sitz und die FDP zwei Sitze. Für die SPD wurden gewählt: Helge Zychlinski, Jean-Pascale Schramke, Daniela Mühleis, Walter Zychlinski, Isabella Steffen, Frank Gerberding, Larbi Amerouz, Birgit Eicke-Wedegärtner, Timo Cramm, Karin Kuhlmann und Heike Süring. Die CDU wird vertreten von: Jessica Borgas, Markus Schmieta, Susanne Brakelmann, Alexandra Backhhaus, Frank Riebesehl, Daniel Leide, Claudio Koehler, Christian Vorwallner, Konstanze Böker, Dominik Cattau und Susanne Kopp. Für die Grünen werden im Rat Carolin Beulshausen, Michael Papke, Annika Schlingmann, Bernd Düerkop, Birka Düerkop und Norbert Bakenhus vertreten sein. Für die FDP sitzen künftig Johhann-Hendrik Rodenbostel und Erik van der Vorm im Rat, die AfD wird vertreten durch Antje Lange und Heike Müller. Mit je einem Mandat werden Jens Klingebiel (Tierschutzpartei), Patrick Cordes (WGW), Jörg Woldenga (WWR) und Christoph Chilla (WPW) dem neuen Rat angehören. Ergebnisse der Ortsratswahlen:, Stand 13.9.2021, Quelle: Region Hannover: Bissendorf: SPD 23,35% (2 Sitze, CDU 45,12% (4 Sitze), Grüne 21,79% (2 Sitze), FDP 9,73% (1 Sitz). Bissendorf-Wietze: SPD 22,59% (2 Sitze), CDU 46,41%, (3 Sitze), Grüne 18,90% (1 Sitz), FDP 12,11% (1 Sitz). Brelingen: SPD 21,18% (1 Sitz), CDU 28,24% (2 Sitze), Grüne 11,67% (1 Sitz), WGW 38,90% (3 Sitze). Hellendorf: SPD 28,44% (2 Sitze), CDU 45,75% (2 Sitze), Bündnis C 10,74% (1 Sitz), Sonstige 9,25%. Resse: SPD 25,91% (2 Sitze), CDU 21,54% (3 Sitze), WWR 52,55% (4 Sitze). Scherenbostel: SPD 23,65% (1 Sitz), CDU 31,79% (2 Sitze), Grüne 15,84% (1 Sitz), FDP 24,39% (1 Sitz) Einzelwahlvorschlag Peters 4,33% (kein Sitz). Wedmark I Abbensen, Duden-Rodenbostel, Negenborn: SPD 52,18% (4 Sitze), CDU 34,82% (2 Sitze), Grüne 12,99% (1 Sitz). Wedemark II Elze ,Meitze: SPD 29,31% (3 Sitze), CDU 32,70% (3 Sitze), Grüne 16,46% (1 Sitz), WPW 8,14% (1 Sitz), Sonsitige 13,39% (FDP 1 Sitz). Wedemark III (Bennemühlen, Berkhof, Oegenbostel: CDU 49,06% (3 Sitze), WGW 50,94% (3 Sitze). Wedemark IV (Mellendorf, Gailhof: SPD 27,82% (3 Sitze), CDU 30,82% (3 Sitze), Grüne 15,78% (1 Sitz), FDP 5,37% (1 Sitz), Sonstige (20,21%). Wennebostel: CDU 49,10% (2 Sitze), Grüne 15,56% (1 Sitz), FDP 8,65% (1 Sitz), Einzelwahlvorschlag Schrader 15,01% (1 Sitz), Sonstige 10,88%.

mehr zeigen

dazu passende Artikel