Aktuelles

Der Start für die Seniorenwohnanlage „Convivo-Parks” ist für den 1. September vorgesehen

Elze (jo). Die ersten Bewohnerinnen und Bewohner sind in das neue Seniorenzentrum „Convivo Parks” in Elze auf der ehemaligen Festwiese des Schützenvereins bereits eingezogen: „Durch Corona und verschiedene andere Umstände hat es mit dem Bau Verzögerungen gegeben”, ließ Wilfried Plumhof wissen. Er ist Inhaber und Geschäftsführer der Sozialtation und nun auch zuständig für die Sicherstellung der Versorgung und Pflege der künftigen Bewohnerinnen und Bewohner der Einrichtung mit besonderem Konzept: „Convivo als Bauherr hat uns die Verantwortung übertragen und auch wenn noch nicht alle Arbeiten abgeschlossen sind, durften wir bereits die ersten Bewohner hier im Haus begrüßen”, erläuterte er den Mitgliedern der CDU Wedemark, die im Rahmen ihrer Sommertour die Anlage mit 47 Wohneinheiten in verschiedenen Größen, zwei Wohngruppen für jeweils zwölf Personen, einer Tagespflege mit 26 Plätzen, einem öffentlichen Café und sieben Doppelbungalows, besichtigten. Dies habe einen guten Grund, denn zum Teil hätten die neuen Bewohner entweder ihre alte Wohnung in Hinblick auf den deutlich früher geplanten Eröffnungstermin bereits gekündigt oder aber auch ihre Häuser verkauft: „Wir können aber in jedem Fall die Betreuung bereits sicher stellen, gekocht wird bisher noch in einer der voll ausgestatteten Gemeinschaftsküchen von einem der beiden hausinternen Köche, zu denen auch der Hellendorfer Hartmut Schmidt gehört.” Und so kann man auf den ersten Balkonen oder Terrassen schon Blumenkübel entdecken, die einen ersten Eindruck erlauben, wie es einmal sein wird, wenn der volle Betrieb aufgenommen worden ist. „Auch in den Fluren und Gemeinschaftsräumen wird die schon jetzt angenehme Atmosphäre dann sicher noch anders werden, so etwas muss einfach wachsen”, sagte Plumhof. Vor drei Jahren habe es sie Ausschreibung für das Projekt gegeben, die Sozialstation habe letztendlich den Zuschlag bekommen. Und das Konzept von Convivo sieht vor, dass eine 24-stündige Betreuungsmöglichkeit an 365 Tagen im Jahr sichergestellt werden kann. Je nach Bedarf können die Bewohner einzelne Service-Pakte buchen, etwa das Mittagessen oder eben auch die ganz individuelle Pflege. Wer möchte, kann seine Wäsche selbst waschen, entsprechende Anschlüsse sind im Abstellraum, der zu jeder Wohnung gehört, vorhanden, genau wir jeweils eine komplette Einbauküche. Wer nicht mehr selbst waschen möchte, kann diese Arbeit auch der hauseigenen Wäscherei überlassen. Und besonders ist auch, dass nach entsprechender Absprache Haustiere mit in die Anlage einziehen dürfen. Natürlich dürfen auch die eigenen Möbel mitgebracht werden, damit jeder so lange selbstbestimmt und so individuell wie möglich dort seinen Lebensabend verbringen kann. Bereits eingerichtet sind die Einzelzimmer in den Wohngruppen: „Wenn jemand aber seinen Lieblingssessel, seine Kommode oder andere Kleinmöbel selbst mitbringen möchte, dann ist das auch kein Problem”, bestätigte Plumhof auf Nachfrage. In Kürze sollen auch die Parkanlagen auf dem Außengelände Gestalt annehmen, die auch für die Öffentlichkeit zugängig sein werden. Und zur Nachbarschaft ist der Kontakt entweder bereits hergestellt oder soll möglichst bald aufgenommen werden. Dazu gehören die beiden Kindergärten, von denen einer direkt an die Anlage anschließt, die nahegelegene Grundschule und auch die Kirchengemeinde Elze-Bennemühlen. Wenn nun der Zeitplan eingehalten werden kann, dann soll der volle Betrieb ab 1. September starten. Der überwiegende Teil der künftigen Bewohner wird keine großen Probleme mit der neuen Umgebung haben: „Acht von zehn bereits abgeschlossenen Verträgen wurden von Wedemärkern unterschrieben. Dazu kommen einige Bewohner, deren Kinder in der Wedemark leben und dadurch bereits eine soziale Bindung vorhanden ist.”

mehr zeigen

dazu passende Artikel