Aktuelles

Der große Weihnachtsbaum vor dem Rathaus leuchtet wieder

Mellendorf (lo). Gespannt standen viele Wedemärker am vergangenen Mittwoch auf dem Vorplatz des Rathauses in Mellendorf. Denn sie alle warteten darauf, dass der gut acht Meter hohe Weihnachtsbaum eingeschaltet wird. Und um kurz vor halb sechs war es dann endlich soweit: Die Lichter gingen an, die Besucher applaudierten und überall waren leuchtende Kinderaugen zu sehen. Doch die Wedemärker konnten sich auch auf ein buntes Programm das Horts Mellendorf freuen. „Schon die letzten zwei Jahre haben die Hortis den Abend gestaltet. Ich bin schon ganz gespannt, was ihr heute vorbereitet habt“, sagte Bürgermeister Helge Zychlinski zur Begrüßung. Gleich zu Beginn konnten sich die zahlreichen Besucher auf eine Weihnachtsgeschichte der Gruppe eins des Hortes freuen. Dabei ging es vor allem um das Licht zu Weihnachten. Passend dazu haben die Hortkinder im Anschluss selbstgebastelte Kerzen aus Pappkarton und Lichter in einem selbstgestalteten Glas an die Besucher verteilt. Im Anschluss präsentierte die Gruppe zwei das Lied „Ein kleiner weißer Schneemann.“ Doch damit noch nicht genug. Die Gruppe drei hatte sich dafür entschieden, das spanische Weihnachtslied „feliz navidad“ vorzutragen – und riss ihr Publikum mit. Denn auch das stimmte in den Gesang mit ein und klatschte im Rhythmus. Und auch beim Lied „Der Weihnachtsmann auf dem Motorrad“ der Gruppe fünf stimmten viele mit ein. Zum Abschluss hatten die Hortkinder noch ein ganz besonders Lied mit einer Botschaft zu Weihnachten mitgebracht. Dafür hatten die Jungen und Mädchen den Text des bekannten Liedes Hallelujah verändert und diesen mit Solosänger vorgetragen. Beim Refrain sangen dann wieder alle mit, es wurde sich in die Arme genommen und geschunkelt. „Das war richtig toll, großartig und fantastisch“, sagte Zychlinski im Anschluss. Und weiter: „Es ist schön zu sehen, was ihr für einen Mut habt, euch hier hinzustellen und es dann auch noch so klasse zu machen.“ Während sich die Hortkinder im Anschluss auf einen Schoko­weihnachtsmann freuen konnten richtete der Bürgermeister seinen Dank aber auch an die Mitarbeiter des Hortes. Denn die Vorbereitung des Abends sei auch für sie eine Mehrarbeit. Ebenfalls dankte er auch dem Team des Rathauses, das sich um den Tannenbaum gekümmert haben. „Der Weihnachtsbaum in New York kann mit unserem nicht ­mithalten“, war sich Zychlinski sicher.

mehr zeigen

dazu passende Artikel