Aktuelles

„Alles auf Anfang”: Resse sucht Mediziner für die Hausarztpraxis

Resse (jo). Eigentlich war das Problem „Resse sucht Ärzt/in” schon zu den Akten gelegt, jetzt ist es wieder brandaktuell. Im Februar 2019 konnte der Mediziner Vitali Regan dafür gewonnen werden, die Praxis im Ärztehaus an der Osterbergstraße nach einem guten Jahr Vakanz wieder zu eröffnen. Eigentümer der Immobilie, in der früher die Sparkasse ihren Filialbetrieb hatte, ist seit 2007 der Bürgerverein Resse, der dort moderne und barrierefreie Praxisräume geschaffen hat. Vitali Regan, der in Schwarmstedt bereits eine Praxis für Allgemeinmedizin betreibt, wurde über Berichte in der örtlichen Presse auf die frei gewordene Praxis im Ort aufmerksam. Michaela Wesemann und er teilten sich dort die Aufgaben der ärztlichen Versorgung – bis die Allgemeinmedizinerin ein neues berufliches Tätigkeitsfeld fand. Und obwohl Regan nach wie vor daran interessiert ist, die Praxis weiter zu betreiben, ist sie seit Anfang Dezember geschlossen. Grund dafür ist der Mangel an bereitwilligen Medizinern, die sich einen Arbeitsplatz auf dem Land vorstellen können. Gemeinsam wollen sich deshalb nun der Verein Bürger für Resse und Vitali Regan erneut auf die Suche machen, um dann so schnell wie möglich den Praxisbetrieb wieder aufnehmen zu können. „Wir suchen einen Allgemeinmediziner oder einen Facharzt für Innere Medizin mit der Zusatzqualifikation für die hausärztliche Versorgung”, erläuterte Jochen Pardey in seiner Doppelfunkiton als Ortsbürgermeister und Vorsitzender des Bürgervereins. Die Zusatzqualifikation sei vorgeschrieben, denn nur so sei es einem Arzt erlaubt, auch außerhalb einer Hausarztpraxis eigenständig zu arbeiten. Angeboten wird von Vitali Regan eine Vollzeitstelle oder alternativ auch eine Teilzeitstelle: „Ich kann mir auch vorstellen, die Praxis komplett zu übergeben, wenn das entsprechende Interesse da ist”, sagte er. Mittlerweile hat er in diversen Krankenhäusern entsprechende Aushänge gemacht und auch zahlreiche Kollegen über seine Suche informiert: „Es ist nicht einfach jemanden zu finden, der bereit ist, sich der Verantwortung eines Allgemeinmediziners außerhalb eines Krankenhauses zu stellen. Dort kann man im Zweifelsfall kurz Rücksprache mit Kolleginnen oder Kollegen halten und Laborwerte stehen innerhalb kurzer Zeit zur Verfügung”. Dienst im Krankenhaus sei so gesehen einfacher. Wenig erfolgreich sei eine Suche über ärztliche Fachblätter, habe er festgestellt, deshalb wollen er und der Verein Bürger für Resse gemeinsam alternative Wege gehen. Aufrufe in den örtlichen Medien gehören genauso dazu wie die Werbung über große Banner, die nun wieder wie schon vor einem Jahr gut sichtbar an der Durchgangsstraße im Dorf hängen. Mit wenigen Handgriffen waren die Klebestreifen darauf entfernt, die das Wort „sucht” durch „hat” ersetzten und so vor nicht ganz einem Jahr den Erfolg der Kampagne verkündeten. Für Jochen Pardey, den Ortsrat und auch den Bürgerverein steht damit eine erneute Herausforderung für ihren Ort auf der Liste: „Wir werden kreativ sein müssen, um einen neuen Arzt oder eine Ärztin für Resse gewinnen zu können”, sagte Pardey. Womit dies gelingen kann, darüber wollen sich alle gemeinsam Gedanken machen: „Das könnte zum Beispiel das Bereitstellen einer Wohnung sein”, so Pardey: „wir brauchen definitiv in unserem weiter wachsenden Dorf eine ärztliche Versorgung. Viele Patienten sind verzweifelt, dass nun die Praxis zunächst einmal wieder geschlossen ist”. Einige würden mittlerweile den Weg nach Schwarmstedt in die dort bestehende Praxis auf sich nehmen, die dort eigentlich bereits völlig ausgelastet sei. Wer Interesse an einer entsprechenden Anstellung oder auch Übernahme in der Resser Praxis hat, kann sich an Vitali Regan, Bussardweg 9, in 30900 Wedemark, wenden oder per Email unter der Adresse v.regan@web.de Kontakt aufnehmen. Sämtliche technisch notwendigen Geräte zur Wiedereröffnung der Praxis seien an Ort und Stelle geblieben: „Man muss eigentlich nur aufschließen und zehn Minuten später kann der Betrieb wieder starten“. Damit das vorerst so bleibt, hat der Verein Bürger für Resse zunächst die Miete für die Räumlichkeiten ausgesetzt. Vitali Regan übernimmt die kompletten Nebenkosten, um bei erfolgreicher Suche eine schnellstmögliche Wiedereröffnung zu gewährleisten. Keine Sorgen machen sich alle Beteiligten, dass die Arzthelferin sich inzwischen ebenfalls neu orientiert hat, zu ersetzen sei: „Dafür sollte sich dann auch zeitnah eine Lösung finden lassen”, waren sich alle einig

mehr zeigen

dazu passende Artikel