Neue Bauhofhalle soll Anfang Dezember stehen

Susanne Schönemeier und Karin Dombrowski (vorne v.l.) setzten die Kartusche in den Grundstein. Foto: G Vrobel

Susanne Schönemeier und Karin Dombrowski (vorne v.l.) setzten die Kartusche in den Grundstein. Foto: G Vrobel

Hellendorf (jo). „Für die Mitarbeiter des Bauhofes der Gemeinde Wedemark ist es nach zahlreichen Umzügen ein entscheidender Schritt, dass heute der Grundstein für die neue Bauhofhalle gelegt wird“, freute sich am vergangenen Mittwoch Wedemarks Erste Gemeinderätin Susanne Schönemeier. Für sie war die Aufgabe einer Grundsteinlegung eine Premiere, wie sie einfügte: „Der Bauhof ist schon vor ein paar Wochen von Wennebostel nach Hellendorf umgezogen. Damit haben die Mitarbeiter jetzt bessere Arbeitsbedingungen, Büros und auch einen ausreichend großen Personalraum.“ Allerdings fehlen derzeit Unterstellmöglichkeiten für die Fahrzeuge des Bauhofs, mit dem Bau der Halle soll dieses Manko aufgehoben werden: „Die Fertigstellung ist für den Nikolaustag vorgesehen“, sagte Schönemeier: „Dann können die insgesamt zwölf Fahrzeuge auf 700 Quadratmetern untergestellt werden“. Zuletzt dankte Schönemeier allen Beteiligten an dem nicht gerade kleinen Bauprojekt: „Besonders Karin Dombrowski vom Team Fachbereich Gebäudemanagement hat sich besonders eingebracht, das ist echte Frauenpower“. Die neue Halle entsteht auf dem Anfang des Jahres neu bezogenen Bauhofgelände in Hellendorf am ehemaligen Standort der Firma Butenhoff. Dieser alteingesessene Wedemärker Betrieb hatte seinen alten Standort aufgegeben und ist in das Gewerbegebiet „Langer Acker“ nach Bissendorf umgezogen. Das Firmengelände wird nun nach der Übergangslösung am Standort in Wennebostel dauerhafter Sitz des Bauhofes sein. Und damit auch der „Hausgeist“ zufrieden ist, enthält die Grundsteinkartusche nicht nur aktuelle Zeitungsausgaben, sondern auch ein wenig Kleingeld: „Ich habe gehört, das macht den Hausgeist oder in diesem Fall den Hallengeist friedlich und so sollte der Bau gelingen.“