2.000 Euro für die Rettungshundestaffel

Das Ärzteteam der gilborn zahnärzte mit Dr. Jörg Schwitalla, Jens Westermann, Constanze Unger, Andreas Nußbicker und Dr. Sarina Meyer (v.l). überreichten den symbolischen Spendenscheck an die Mitglieder der Rettungshundestaffel. Foto: J. Heberling

Das Ärzteteam der gilborn zahnärzte mit Dr. Jörg Schwitalla, Jens Westermann, Constanze Unger, Andreas Nußbicker und Dr. Sarina Meyer (v.l). überreichten den symbolischen Spendenscheck an die Mitglieder der Rettungshundestaffel. Foto: J. Heberling

Mellendorf (jo). Ein tolles Fest hat das Team der gilborn zahnärzte® zu seinem 20-ährigen Bestehen gefeiert und dafür das Gelände rund um das Zahnärztehaus in Mellendorf in einen bunten Festplatz mit ganz unterschiedlichen Attraktionen für die Geburtstagsgäste umgestaltet. An den verschiedenen Ständen gab es vieles zu entdecken, zum Ausprobieren und natürlich auch zum Genießen. Eine der Attraktionen waren die Mitglieder der Rettungshundestaffel Hannover, Harz und Heide, die mitsamt ihren Hunden und einem transportablen Übungsparcours nach Mellendorf gekommen waren. Hautnah konnen so die Besucher einen kleinen Eindruck davon erleben, mit wieviel Einsatz, Engagement Mensch und Hund im Team zusammenarbeiten. Und das nicht nur als Freizeitbeschäftigung, sondern mit einem lebensrettenden Hintergrund. Die Gruppe, in der alle Mitglieder auf ehrenamtlicher Basis die Hunde für die Rettung von Menschenleben ausbilden, wird in Notsituationen immer wieder zu Hilfe gerufen. Dabei geht es nicht nur um das Auffinden von Menschen nach Erdbeben oder anderen Naturkatastrophen. Die feinen Spürnasen werden ebenso angefordert, wenn Menschen in der Region aus welchen Gründen auch immer vermisst werden. Das Ärzteteam der gilborn zahnärzte® bewundert diesen Einsatz für die Allgemeinheit und hatte deshalb beschlossen, den Erlös des Geburtstagsfestes in vollem Umfang den ehrenamtlichen zwei- und vierbeinigen Rettern zu spenden. Insgesamt sind 2000 Euro zusammengekommen, die jetzt übergeben wurden. Davon sollen zwei Sätze digitaler Funkgeräte angeschafft werden, die den Helfern beim Einsatz die Kommunikation untereinander verbessern werden.