„Tag des Sports“ mit Spaß, Sport und Bewegung

Mellendorf (jo). Der erste „Tag des Sports“ war jetzt Auftakt einer Reihe von ähnlichen Veranstaltungen, so jedenfalls

Die Angebote des Spielmobils des Niedersächsischen Sportverbandes waren ganz besonders gefragt. Foto: G. Vrobel

Die Angebote des Spielmobils des Niedersächsischen
Sportverbandes waren ganz besonders gefragt. Foto: G. Vrobel

wünscht es sich Bürgermeister Helge Zychlinski: „Der Sport im Verein eignet sich wunderbar dafür, das Bewusstsein für die Kinderrechte mehr in das Bewusstsein zu rücken“, sagte er jetzt beim offiziellen Startschuss für die Großveranstaltung auf dem Sportpark-Gelände des Mellendorfer TV: „Diese Veranstaltung ist Teil unseres Aktionsplanes im Rahmen der Kinderfreundlichen Kommune Wedemark und ich freue mich, dass der MTV als Verein sofort Bereitschaft gezeigt hat, solch einen Tag des Sportes mit zu organisieren“.
Mit im Boot waren neben der Gemeinde Wedemark auch der Arbeitskreis Kinderrechte sowie die Kinder- und
Jugendkunstschule und die Unicef Südheide. Und alle Gäste, die am vergangenen Samstag den Weg auf das Sportgelände fanden, durften sich nicht nur bei einem bunten Unterhaltungsprogramm die Zeit vertreiben, sondern konnten gleichzeitig Informationen über die Aktivitäten der einzelnen Sparten im Verein aus erster Hand bekommen. Vorsitzender Günter Stechmann: „Wir sind stolz, dass wir einen solchen Tag als
erste ausrichten dürfen und nutzen gerne die Möglichkeit, vor allem Kinder und Jugendliche
aber auch Erwachsene für Bewegung zu begeistern“. Höhepunkte des Tages waren neben
Live-Auftritten der Band „Saitensprünge“ die Spiel- und Spaßangebote des Niedersächsischen
Sportverbandes, der mit seinem Spielmobil dabei war, der Staffellauf der Kinderrechte.
Insgesamt gingen dabei rund 30 Starter auf die Laufbahn, für die ersten drei Platzierten hatte die Hannoversche Volksbank insgesamt 600 Euro Preisgeld spendiert. Die Sieger schließlich durften bestimmen, welche Organisationen davon profitieren sollen: 300 Euro bekommt der Ambulante Hospizdienst, über 200 Euro darf sich der KInderschutzbund freuen und 100 Euro bekommt der Verein „Grüne Stunde“ für seinen Therapiegarten.