Negenborner sind wieder Landesmeister

So sehen strahlende Sieger aus: Die Jugendwehr Negenborn holte sich den Titel des Landesmeisters. Nun will die Mannschaft im September beim Bundeswettbewerb zeigen, was sie drauf hat. Foto: NJF

So sehen strahlende Sieger aus: Die Jugendwehr Negenborn holte sich den Titel des Landesmeisters. Nun will die Mannschaft im September beim Bundeswettbewerb zeigen, was sie drauf hat. Foto: NJF

Negenborn (jo). Einmal mehr konnten sich die Mitglieder der Negenborner Jugendfeuerwehr am vergangenen Sonntag beim Landesjugendfeuerwehrtag in Delmenhorst in die Liste der Landessieger eintragen. 1.438 Punkte konnte die Gruppe vor Nöpke (1.433 Punkte) sowie den beiden punktgleichen Teams aus Rodenberg und Möllenbeck (1.427 Punkte) am Ende des Tages für sich verbuchen und nach dem Erfolg in 2015 konnten die Negenborner damit ihren Titel erfolgreich verteidigen. Gleichzeitig haben sie sich damit erneut für die Entscheidung auf Bundesebene vom 7. bis 10. September qualifiziert. Allle zwei Jahre finden die weiterführenden Wettkämpfe statt, bei denen sich die Jugenwehren über die Wettkämpfe auf Gemeinde-, Regions- und Bezirksebene qualifizieren können. Diesen Weg kennen die Negenborner bereits sehr gut, denn von den insgesamt 19 Landesjugenfeuerwehrtagen waren Gruppen aus dem Wedemärker Ortsteil 17 mal dabei – 1976  gingen sie dabei als Sieger vom Platz und hatten damit die Qualifikation für die Europameisterschaft in der Tasche und holten sich am Ende sogar diesen Titel. In der aktuellen Gruppe sind mit Mario Mieske und Sebastian Mente zwei Mannschaftsmitglieder bereits in der zweiten Generation dabei. Ortsbrandmeister Georg Kohne sowie die beiden Betreuer Philipp und Karen Peters sowie Colin Schwarzl haben selbstredend entsprechende eigene Erfahrungen als Wettkämpfer: „Wir haben in allen Gruppen immer schon einen ganz besonderren Zusammenhalt gehabt und das ist bis heute so geblieben“, versuchte Kohne die Serie der Erfolge zu erklären: „Wir versuchen immer, eine gesunde Mischung beim Training zu haben. Das heißt, neben dem reinen Üben für den Wettkampf haben wir eine Menge Spaß wie Fahrten zum Baden, zum Eisessen oder andere Freizeitaktivitäten. Vielleicht kommt daher der große Zusammenhalt und der Ehrgeiz, dass jeder mit vollem Einsatz dabei ist. Das gilt für die Wettkampftruppe, die Trainer, die Betreuer aber auch für die zahlreichen Fans“, sagte Kohne. Und die Fans haben am Sonntagabend ihrer Jugendfeuerwehr einen rauschenden Empfang im Dorf bereitet: Sie ließen die Jugendlichen auf einem Anhänger in das Dorf rollen, standen Spalier und hatten Banner mit Glückwünschen aufgehangen. Zum aktuellen Wettkampfteam gehören: Luis Wienhöfer, Ole Thomas, Paula Thomas, Johannes Dröse, Paul Sprenger, Sebastian Freund, Simon Freund, Sabstian Mente, Mario Mieske, Konrad Mohrig, Justin Keilholz, Paul Stehr.